Die Stille schreit nicht mehr

by todd anderson

/
1.
04:12
2.
02:43
3.
03:51
4.
03:17
5.
6.
03:36
7.
06:03
8.
04:23
9.
04:19
10.
02:30

credits

released December 2, 2016

produced by Lukas Wiesemüller & Todd Anderson @ Raum 7 Studio Düsseldorf
recorded and mixed by Lukas Wiesemüller @ Raum 7 Studio Düsseldorf
Mastered by Philipp Welsing @ Original Mastering

tags

license

all rights reserved

about

todd anderson Marburg, Germany

contact / help

Contact todd anderson

Streaming and
Download help

Track Name: Elchtier
so weit die wildnis
in diesen farben
so scheint es
liegt wahrheit
ein leuchtend kleid

einsam
schweigsam
langsam
schritt für schritt

jenseits der gedanken
sich bäume verneigen
so thronst du erhaben
in ewigem schweigen
Track Name: Ausbruch
nur weil du glaubst
ich müsse verweilen
dies alles ertragen
muss das nicht so sein

ich werde mich wenden
mich erheben
neue wege aufspürn
nicht mehr einlenken
sondern erhaben
über alledem stehn
Track Name: Nebelpfade
du hast aufgehört
nebelpfade zu gehn
du hast abgeschworn
dich ständig im kreise zu drehn

da sind kinderaugen
und sie strahlen dich an
an diesem wundermorgen
frau, kind, mann

frag dich nicht mehr was es soll
warum? woher? wofür?
sich auf sowas einzulassen
ist punkrock mit gefühl

setz dich dafür ein
nimm es in die hand
lächelnd kommst du heim
endlich kommst du an

und die tür ist immer offen
also sprich doch einfach aus
lass dich und alles fallen
im zauberpulverhaus
Track Name: Surfen
komm, hör doch auf dir zu erzählen
was du hast und was du bist
schau einfach in den spiegel
und erkenne, was du siehst - jetzt!

wir fressen unsre freiheit täglich
und abends ist uns schlecht
vorm fernseh eingeschlafen
in sicherheit, bei bester sicht

draußen weint der himmel
ich lieg im kofferraum
alltagshetze, wie von sinnen
alles lacht um mich herum

wir packen unsre sachen nicht
sondern fahren einfach los
mit dem busschen in die sonne
spontan weg und nicht zurück
Track Name: Leuchtturm
ch tue, was ich niemals mach
wälz alte bücher, liege wach

alltagswahnsinn nagt an mir
draussen schneits, ich schließ die tür

ich lese zeilen, bin erstaunt
nach all den jahren, noch so vertraut

doch der schönste aller verse blieb
dieser eine, den ich nie zu ende schrieb

mit dem rucksack voll dreck
und den tränen im sand
suchen augen im nichts
wo kein leuchtturm je stand

gegen was willst du schrein
und wofür einstehn
in der goldenen zelle
so wunderschön
Track Name: Dinge
über den dingen
schwebst du so erhaben
mit leuchtenden augen
voll zuversicht

inmitten der dinge
die mich täglich begraben
kämpf ich tag für tag
um dein rettendes licht

tag für tag
nacht für nacht

mit den füßen im wasser
meine kreise zerstörn
statt denken mal lachen
und meer, himmelglühn

mich trennen welten bei jedem wort
und die küste bleibt ein ferner ort
Track Name: Vermissen
was nutzt mir die schwarze kunst?
nervenschweiss ist stets umsonst

ich pass nicht unter das konventionenjoch
und ich sag nicht mehr bescheid
wo wahrer ausdruck gilt als schrott

lausch der wahrheit
die dein blut dir rauscht!

ich vermiss nichts mehr davon
Track Name: Stille
geh nicht mehr weg
ewige musik
alles sei ein antrieb
auch du brauchst ein lied
etwas, das dich trägt
und deinen schmerz besiegt

so weit entrückt
wunderschön entschleunigt
dein augenblick
verwöhnt gehörig

lass uns nicht los!
wirf es nicht weg!

stille schreit nicht mehr
menschen eng verwoben
plötzlich vieles wahr
narben überwunden

balsamstimme sanft
über wunden
hände heilen zart
über wunden

kinderaugen
Track Name: Dünenland
zu viel reden
zu viel licht
alles rennt
ich brauch das nicht

eingezwängt
terminkorsett
kopf explodiert
ich halt nicht schritt

erst schlag ich auf
dann renn ich weg
der töne trost
ich nehm sie mit

ein aussichtspunkt
im dünenland
ich saß noch lang
der tag verschwand